Cómo el miedo afecta la sexualidad

Cómo el miedo afecta la sexualidad

Cualquier forma de miedo es una distracción que limita el pozo sexual, independientemente de si sus sentimientos de miedo son temporales o sufre una enfermedad crónica como el trastorno de ansiedad generalizada, se vuelve más difícil comunicarse con su pareja y divertirse en la cama .

Hay diferentes formas de cómo los miedos pueden reducir su libido. Panik y las preocupaciones afectan su mente y cuerpo y aumentan la producción de hormonas del estrés como la adrenalina. Los medicamentos para el tratamiento de la ansiedad también tienen efectos secundarios. Para reconocer la vida sexual para encontrar Soluciones en particular con la ayuda de un terapeuta.

vergüenza

Das erste Mal vor jemandem nackt zu sein, ist für alle beängstigend.Aber wenn die Angst im Schlafzimmer aufkommt, steigt das Gefühl der vergüenza noch mehr und das Risiko, sich von vermeintlichen körperlichen Mängeln zu besessen.Angst erhöht das Selbstbewusstsein sowie die allgemeine Scham über den eigenen Körper oder bestimmte Körperteile, erinnert sich die Gesundheitsseite.

Wie Angst die Sexualität beeinflusst

intimidad

Wenn Angst und Panik an Ihrem Bauch ziehen, haben Sie möglicherweise keine Lust, Ihrem Partner physisch oder emotional näher zu kommen.Für Frauen, die aufgrund von Traumata im Zusammenhang mit Sex unter Angstzuständen leiden, kann intimidad noch beängstigender werden.Der Körper kann in einen Shutdown-Modus gehen und nicht in der Lage sein, genug Erregung zu fühlen, um Sex zu haben.Ohne es zu merken, vermeidest du möglicherweise Sex oder Vorspiel, was zu Spannungen in der Beziehung führen kann.

comunicación

Incluso para parejas cercanas, a menudo es difícil compartir sus deseos y fantasías. Angest puede empeorar esta situación. Sin embargo, es un alivio real abrir a su pareja y expresar sus preferencias en términos de vida sexual. Sin embargo, es difícil. Con él para lidiar cuando la adrenalina fluye y le da la sensación de peligro constante.

orgasmo

Angespannte Muskeln, flache Atmung, Gänsehaut und viele andere angstbedingte Symptome halten Sie davon ab, loszulassen und einen orgasmo zu erreichen.In Frage kommt eine Abnahme der Schmierung, Schmerzen, sogar Vaginismus und eine allgemeine Anspannung, die eine Entspannung der Vaginalmuskulatur verhindert.Diese Probleme können zusammen mit ängstlichen Gedanken die sexuelle Stimulation stören und den orgasmo hemmen.