Veränderung des Sexuallebens: Jean-Marc Sylvestre vertraut sich seinem Prostatakrebs an

Veränderung des Sexuallebens: Jean-Marc Sylvestre vertraut sich seinem Prostatakrebs an

DAS ESSENZIELLE

Jean-Marc Sylvestre ist nun vollständig geheilt.

Der Leiter des Wirtschaftsdienstes von TF1 und LCI möchte, dass das Prostatakrebs-Screening ab dem 50. Lebensjahr obligatorisch wird.

In seinem neuesten Buch Tout est pas foutu verrät der berühmte Wirtschaftsjournalist Jean-Marc Sylvestre, dass er vor fünfzehn Jahren Prostatakrebs überlebt hat, obwohl die Krankheit schwerwiegende Folgen für sein Sexualleben hatte.

"Es war kompliziert"

"Hier ist es: Ich habe keinen Steifen mehr. Mein Penis ist tot, reduziert auf eine vage Präsenz ohne Leben, ohne Hitze, etwas, das baumelt, eine faltige Haut, durch die Urin, Urin und sonst nichts fließt." Ich habe kein Sperma mehr“, sagt er in seinem Buch.Nach der Behandlung und der Operation, die er lange Zeit vor seinen Verwandten versteckte, erlangte Jean-Marc Sylvestre schließlich seine Libido wieder."Es war kompliziert, aber mit der Zeit wurde es besser, und mit dem Alter sind meine Ansprüche vielleicht auch gesunken", schreibt er.

Veränderung des Sexuallebens: Jean-Marc Sylvestre vertraut sich seinem Prostatakrebs an

Wenn ein Mann an Prostatakrebs operiert wird, wird sein Sexualleben beeinträchtigt, jedoch in unterschiedlichem Maße, je nach Schwere der Erkrankung."Wenn Sie sich wegen Prostatakrebs operieren lassen, wird Ihre Sexualität nicht mehr die von früher sein", erklärt Professor Georges Fournier (Brest), Präsident der Französischen Gesellschaft für Urologie, in unserem Programm Fragen an die Experten.„Aus einem einfachen Grund: Wenn Sie die Prostata entfernen, haben Sie keine Spermien mehr. Andererseits bleibt die Freude am Samenerguss und die Manifestation der Libido immer bestehen“, so der Spezialist weiter.

Erektion: "Alles hängt davon ab, ob wir die Nerven behalten"

„Bei der Erektion hängt alles davon ab, ob wir die Nerven am Ursprung des Mechanismus um die Prostata halten können. Wenn ja, kann der Patient auch dann noch Erektionen haben, auch wenn die Genesung nicht systematisch erfolgt zu umfangreich, dann kann der Patient keine Erektion mehr haben", erklärt Georges Fournier.

Prostatakrebs bleibt bei Männern am häufigsten (50.000 neue Fälle im Jahr 2015), gefolgt von Lungen- und Dickdarmkrebs (31.000 bzw. 23.000 neue Fälle).Dieser Krebs tritt in etwa 66 % der Fälle bei Männern ab 65 Jahren auf.Die Fallzahlen sind in den letzten Jahren relativ zurückgegangen.

ZUM GLEICHEN THEMA

Prostatakrebs: Ein Wirkstoff in Champignons könnte sein Fortschreiten verlangsamen

Vergrößerte Prostata: Medikamente können Herzinsuffizienz verursachen

Prostata, rektale Untersuchung ist unerlässlich

Prostata: Roboterchirurgie verdoppelt das Fehlerrisiko