Die Saison 2021/2022 des Théâtre du Rond-Point

Die Saison 2021/2022 des Théâtre du Rond-Point

DAS IST ES, ES IST TAG EINE VERANSTALTUNGSREIHE IN PARTNERSCHAFT MIT DEM MGEN Zurück zu Leben und Licht: Das Théâtre du Rond-Point wird wiedereröffnet und für alle Zuschauer geöffnet.Als bedeutender Akteur im Gesundheits- und Sozialwesen, der sich der Welt der Bildung und Kultur verschrieben hat, unterstützt MGEN, ein Partner des Rond-Point, die Back-to-School-Veranstaltung: „Das war's, es ist Tag!»Die Wiedergeburt des künstlerischen und kulturellen Lebens zu feiern, das für das psychische und soziale Gleichgewicht in unserem Leben unerlässlich ist.Der Rond-Point bietet eine zweite Ausgabe seines Festivals in den Gärten an.Die Party geht weiter mit J'habite ici, einer neuen Kreation von Jean-Michel Ribes, und einem außergewöhnlichen Abend in jeder Ecke des Theaters mit einem explodierenden, akrobatischen und musikalischen Programm, Überraschungen und Zauberversprechen 3. SEPTEMBER - 17. OKTOBER

ICH WOHNE HIER IN ZWÖLF WOHNUNGEN, EINEM CONCIERGE IM TREPPENHAUS UND EINER STRAßE VOR TEXT UND DIREKTOR JEAN-MICHEL RIBES MIT OLIVIER BROCHE, MANON CHIRCEN, ROMAIN COTTARD, CHARLY FOURNIER ANNIE GRÉGORIO, JEAN JOUDÉ, JEAN JOUDÉ, JEAN JOUD , von all diesen Dämonen.Autor, Direktor, Direktor und Direktor des Rond-Point seit 2002, Jean-Michel Ribes erotisiert ein ganzes Ministerium, erfindet diesen Bezirk, dieses Land oder diese Welt, die wir alle bewohnen, zärtlich neu, ohne "den schrecklichen Bullshit des Faschismus" zu verschonen. .Durch sein Monstertheater baut er ein skurriles Fresko mit zerschmetterten Geisteswissenschaften.Er sucht „frische Luft durch das Gestrüpp der Gewissheiten und das Durcheinander der Ideen“ und komponiert eine urbane Symphonie, ein Mosaik der Zeit, dessen Humor, wie er sagt, „der einzige Fluchtweg bleibt“ .3 SEPTEMBER - 17. OKTOBER, SONNTAG 9. 15 UHR - MONTAG UND 16. SEPTEMBER PAUSE INALLE RENAUD-BARRAULT

DER KREIS IM GARTEN EINTRITT FREI, HAPPY EXIT PROGRAMM "ALLE DRAUßEN!"»Lauf in den Garten, hinter dem Rond-Point.Dort, Stühle und Gestelle, für mehrere Theaterabende draußen, unter freiem Himmel, in der Kühle des Spätsommers, für Passanten, Gläubige und Neugierige.Nach dem immensen Erfolg einer Erstausgabe im letzten Jahr bietet der Rond-Point wieder ein mehrtägiges explodiertes Programm, mit Zauberern und Musikern, Performern und Stand-Uppers, Improvisationen oder Sprechengagements.Freier Eintritt, glücklicher Abgang.Stücke, Nummern, Liederabende, Lesungen oder heimliche Torheiten ... Die Schauspieler und Autoren verbinden sich zwischen den Bäumen mit der Essenz der Live-Performance: Stimmen, Werken und Freiheit.Wir pflanzen das Unkraut der Kultur im hinteren Teil des Theaters, damit das wilde Unkraut der Party nachwächst, mit einem Lachen, das Viren ebenso widersteht wie eingeengten Ideen 7. - 19. SEPTEMBER, 18.30 Uhr 16, 5, 11, 18. UND 19. SEPTEMBER, 16 UHR UND 18.30 UHR - SONNTAG, 12. SEPTEMBER, 16 UHR RELÂCHE 13. UND 14. SEPTEMBER

DAS NORMALE HERZ EIN STÜCK VON LARRY KRAMERADAPTATION UND RICHTUNG VIRGINIE DE CLAUSADEMIT MICHAËL ABITEBOUL, JOSS BERLIOUX, ANDY GILLET, DÉBORAH GRALLBRICE MICHELINI, JULES PELISSIER, DIMITRI DES GRORPILLES EAST „DON DEBORAH“New York, 1981, eine namenlose Epidemie dezimiert die homosexuelle Gemeinschaft.Angesichts von Ablehnung und Gleichgültigkeit ist Ned Weeks empört, stellt seine Wut und seine schlechte Laune in den Dienst eines kompromisslosen Aktivismus, prangert Untätigkeit an, sorgt für Medienskandale.Der Autor Larry Kramer schrieb The Normal Heart, einen autobiografisch militanten Akt, der weltweit erfolgreich war, zwei Jahre vor der Gründung von Act Up im Jahr 1987. Er starb im Jahr 2020. 36 Jahre nach seiner Uraufführung wurde das Stück in Frankreich uraufgeführt, als die Pandemie von Covid -19 stellt die individuellen Freiheiten und die Verantwortung der Machthaber angesichts der Krise in Frage.Schauspielerin, Autorin, Virginie de Clausade adaptiert dieses fiktionalisierte Manifest, ein Porträt eines feurigen und beispiellosen Kampfes.Es geht um Begierde und Sex, Kampf und Verpflichtung, Angst und Ungerechtigkeit und vor allem überall um Liebe 8. SEPTEMBER - 3. OKTOBER, SONNTAG, 21., 15:30 UHR - MONTAGS- UND 21. SEPTEMBER PAUSE JEAN TARDIEU

MADAME FRAIZE STAGES PAPYINTERPRETATION MARC FRAIZE „Sie liebt es, für andere nützlich zu sein.SIE IST GROSSZÜGIG.Lange rosa Handschuhe, Monsieur Fraize erscheint in einem grünen, geschlitzten Kleid.Madame Fraize strahlt.Sie singt über die Liebe.Ihre Locken rebellieren, Retro-Frisur.Es erinnert an die kleinen Dinge des Lebens als Paar, diesen Kampf um eine Beziehung, auch an das Glück.Glück vor allem.Sie verzaubert, lächelnd in ihren hypnotischen, sinnlichen, immer mehrdeutigen Gesten.Einige Klaviernoten und Tränen, ein spanisches Lied.Madame Fraize schafft eine poetische Blase, eine Klammer aus Süße und Freude in einer müden Welt.Neues Talent für Humor der SACD, Mr. Fraize, Mondclown gegen die Gesetze des Humors und das Diktat der Effizienz, provoziert Heiterkeit durch den Ausdruck seiner Fassungslosigkeit vor der Welt, grausam, von der er nicht versteht nichts.Mit dieser neuen Show verwandelt sich Madame Fraize und feiert sein zwanzigjähriges Bühnenjubiläum 16. SEPTEMBER - 17. OKTOBER, 18.30 UHR ERÖFFNUNG MONTAG, DIENSTAG UND MERCREDISSALLE RENAUD-BARRAULT

DAS KOSTBARSTE VON GOODSTEXT JEAN-CLAUDE GRUMBERGADAPTATION UND RICHTUNG CHARLES TORDJMAN MIT EUGÉNIE ANSELIN, PHILIPPE FRETUN UND DIE TEILNAHME VON JULIE PILOD „WÄHREND DIE MENSCHHEIT quält.Winter 1942, ein Zug fährt vorbei ... Ein kleines Päckchen, das in einen seltenen Seidenschal gehüllt ist, wird aus dem Waggon geworfen.Sie ist ein kleines Mädchen aus dem Stamm der „herzlosen“, die „umsonst in speziellen Konvois reisen“.Der arme Holzfäller und der arme Holzfäller heben das Paket im Schnee auf, sie zähmen das Kind.Es wird für sie „die kostbarste Ware“ werden.Grand Prix der Französischen Akademie und der SACD, Moliérisé, Césarisé, Autor von L'Atelier, Jean-Claude Grumberg komponiert ein Märchen, das sein gesamtes Werk enthält.Sagen Sie durch das Gedicht noch einmal und verstehen Sie die menschliche Barbarei, mit Humor und Distanz, in der Hoffnung, die Gräueltaten ein wenig klarer zu sehen.Sowohl Ironie als auch Poesie regen zum Nachdenken an und bewahren sie vielleicht vor Kummer 22. SEPTEMBER - 17. OKTOBER, 18.30 UHR SONNTAG 17. OKTOBER, 15.30 UHR - MONTAGS- UND 26. SEPTEMBER UND 5. OKTOBER ALLE JEAN TARDIEU

DER AUFTRAGTEXT TANIA DE MONTAIGNEADAPTATION TANIA DE MONTAIGNE UND STÉPHANE FOENKINOS DURCH STÉPHANE FOENKINOS MIT TANIA DE MONTAIGNE, FLORENCE MAURY (VERTRIEB IN PROGRESS) Sie geht frontal los, ruft das Wort Race and the.Sie trägt einen russischen Vornamen, trägt einen Partikel und den Namen des größten französischen Moralisten.Aber Tania de Montaigne ist schwarz, ohne Großbuchstaben.Sie stellt sich den knarrenden Automatismen rassistischer Vorurteile.Jude, Muslim, Weiß, Schwarz ... Für jede Farbe, jede Religion gäbe es einen Mechanismus und unzählige Archetypen, Karikaturen, modische Herablassung oder fremdenfeindliche Untertöne.Tania de Montaigne macht daraus eine Party und eine Show.Sie beginnt mit einer Konferenz mit grausamem Humor, die von Stéphane Foenkinos, dem Regisseur der Show Noire, inszeniert wird.Mit dem Auftrag holt sie Heucheleien und die am meisten geteilten Reflexe aus ihren Schatten- und Komfortzonen, um dem Wort Race endlich ins Gesicht zu sehen.Und auch darüber zu lachen 5. - 16. OKTOBER, 21 UHR 10. UND 11. OKTOBER - SALLE JEAN TARDIEU

NOIRE VON AFTER NOIRE - DAS UNBEKANNTE LEBEN DER CLAUDETTE COLVINDE TANIA DE MONTAIGNEADAPTION UND ANFAHRT STÉPHANE FOENKINOS MIT TANIA DE MONTAIGNE 19. - 23. OKTOBER, 20:30 UHR SAMSTAG, 23. OKTOBER, 14:30 UHR - SALLE JEAN TARDIEU

DJÉNANESUR EINE IDEE VON BÉBEL DIE MAGISCHE SCHÖPFUNG MAGIE UND INTERPRETATION BÉBEL DER ZAUBERER SCHREIBEN ANNE ARTIGAU UND BELKHEÏR DJENANEMATING ANNE ARTIGAUVOIX ÉLISE CARON „EIN TAGSKARTEN UND MÄNNER HABEN DEN GLEICHEN TRAUM.»Belkheïr Djenane, alias Bébel, verherrlicht die Kunst der Magie, das Handwerk der Ahnen, das in den Rang einer großen Kunst erhoben wurde.Als Gewinner des Colombe d'Or, erster Preis in Kartomagie, führt er den Betrachter in Labyrinthe der Unwahrscheinlichkeit, in Wunder von Karten, die die Spiegel durchqueren.Als Teenager übte er 1982 draußen, in den Stadtteilen Halles oder Saint-Germain: Seine wundersame Geschicklichkeit blendet Passanten, seine Nahaufnahmen gehen in die Geschichte der Magie ein.Seit ihrem Treffen mit der Regisseurin Anne Artigau im Jahr 2012 haben sie gemeinsam einen neuen Zugang zu ihrer Kunst erfunden.Von nun an führen die Karten den Tanz, übernehmen die Kontrolle über seine Hände, enthüllen die mysteriösen Gründe für ihre Existenz auf einer einzigartigen, beängstigenden und unvorhersehbaren Reise 24. SEPTEMBER - 16. OKTOBER, 20:30 UHR SONNTAG, 15:30 UHR - RELAX LES LUNDISSALLE ROLAND TOPOR

NUR GLÜCK (MIT IHREN SENSOREN) DESIGN UND INTERPRETATION THIERRY COLLETM AUF DER BÜHNE CÉDRIC ORAIN ASSISTENT FÜR KREATION UND INTERPRETATION MARC RIGAUD „MASCHINEN SIND STÄRKER.BEI ICH WIDERSTAND?WO STIMME ICH?"Zauberer, betörender Wissenschaftler, Thierry Collet verwandelt die Bühne in ein Labor für außergewöhnliche Experimente.Auf seinem Dozententisch, ein Kartenspiel, eine Flasche Bier, von Zuschauern geliehene Geldbörsen ... In seinen Türmen nutzt er vernetzte Sensoren und Smartphone-Anwendungen.Er fordert oder erfindet neue Technologien, um digitale Duplikate von Objekten oder Personen zu erstellen.Unmöglich, das Wahre vom Falschen zu unterscheiden.In dieser zwölften halluzinatorischen Kreation hybridisiert, jongliert der Forscher mit Wissenschaft und Glauben, Weissagungskunst oder leuchtendem Voodoo.Als Mentalist manipuliert er sowohl die Realität als auch das Denken, hackt in Echtzeit die Daten und die Vorstellungskraft des Publikums, das von seinen Handlungen einer mehr als zeitgemäßen, antizipierenden Magie fasziniert ist.Als Erfinder von Geräten, um Mysterien zu erschaffen, stellt er Unglaubliches her 19. - 23. OKTOBER, 20:30 UHR / 26. OKTOBER - 6. NOVEMBER, 19 UHR FREIGABE SONNTAGS UND MONTAGS - ROLAND TOPOR ROOM

DER SOUND DER WÖLFE SCHÖPFUNG UND INTERPRETATION ÉTIENNE SAGLIOET MIT BASTIEN LAMBERT UND GUILLAUME DELAUNAY „WENN ALLES UNMÖGLICH IST, BEGINNT DAS WERK DES ZAUBERERS.Der Jongleur und Magier Étienne Saglio kehrt zurück, um das Unglaubliche mit neuen unwirklichen Kreaturen zu feiern.Der erstaunliche Künstler, verbunden mit dem Rond-Point, bietet einen Ausflug in eine verrückte Träumerei, zwischen Mondlicht und Sonnenaufgang über einer unbekannten Welt.Es lädt zu einer unglaublichen Reise ein, zu einem Spaziergang in einem verzauberten, verzaubernden Wald.Eine Ratte wird zum Boten, Pflanzen rebellieren, ein lustiger Fuchs spielt den Erzähler der Geschichte ... Ein riesiges Schachbrett verwandelt sich in einen Wald, bevölkert von Wölfen und Riesen.Es ist ein ganzes Universum, das aufsteigt und um ein Kind im Wunderland herum enthüllt wird.Die Natur handelt, zart oder grausam, bringt ihn zurück in seine Kindheit und seine Ängste, begraben unter den toten Blättern und doch bewegend.Virtuose Kreation einer greifbaren Utopie: Auf der Bühne werden die ältesten Kindheitsträume wahr 15. - 20. NOVEMBER, 20:30 UHR SONNTAG, 15 UHR - MONTAGS- UND 11. NOVEMBER PAUSE INALLE RENAUD-BARRAULT

THOMAS SPIELT SEINE PERÜCKE TEXT THOMAS POITEVIN, HÉLÈNE FRANÇOIS, STÉPHANE FOENKINOS BÜHNEN HÉLÈNE FRANÇOIS MIT THOMAS POITEVIN „DIE VERZWEIFELTEN HABEN NICHT AN PANACHE!»Der Autor und brillante Entdecker der menschlichen Komödie, Thomas Poitevin, entfaltet eine Galerie tragischer und zarter Porträts, Männer und Frauen in Perücken, im Griff der gewöhnlichen Katastrophe des Daseins.Parade in einer Anthologie von Mikrofiktionen: ein treibender Immobilienmakler aus Deutschland, ein junger Schizophrener, der Eichhörnchen liebt, ein Techniker der hyperaktiven Kultur ... Der Schauspieler macht einen Ball aus großartigen Misserfolgen, Antihelden und anderen Kreaturen in ihrer Panik in der Welt zu sein.Während der Haft über Instagram an das Firmament der Sterne getrieben, postete Thomas Poitevin täglich Vignetten, Pastillen von maximal drei Minuten, unter verschiedenen Perücken.Allein auf der Bühne, mit der Regisseurin Hélène François und der Komplizenschaft von Stéphane Foenkinos, ein unwiderstehliches humanistisches Epos, eine Art explosive Autobiografie für alle 5. - 23. NOVEMBER, 20:30 UHR / 24 - NOVEMBER 28, 18:30 UHR SONNTAG 7 , 14. UND 21. NOVEMBER, 15:30 UHR - MONTAGS- UND 11. NOVEMBER-PAUSE - JEAN TARDIEU ZIMMER

EIN HELLER RAUM NAMENS DAYTEXTE TONY KUSHNERMISE AUF DER BÜHNE CATHERINE MARNASMIT SIMON DELGRANGE, ANNABELLE GARCIA, TONIN PALAZZOTTOJULIE PAPIN, AGNES PONTIER, SOPHIE RICHELIEU, GURSHAD SHAHEMANEN ABWECHSELN MIT VINCAMINE-CONZE-TEVINC -CONTEZE-CONTEZE-CONTEZE-CONTEZÉ DIE AUSSENWELT ABONNIEREN?Berlin, die dreißiger Jahre, wir trinken, wir verspotten Adolf Hitler, einen potentiellen Despoten, der nie an die Macht kommen wird.Sie sind jung.Keiner von ihnen dachte in diesem Milieu aufgeklärter Intellektueller an das Aufkommen des Faschismus.Aber es kommt zu einer Katastrophe, die Gruppe explodiert und das Stück auch.Die 2021 lancierten Charaktere beschwören Trump, Biden und die kleinen europäischen Diktatoren.Catherine Marnas beobachtet mit boshaftem Humor die allmählichen Verschiebungen von fragilen Demokratien zu totalitären Systemen.Tony Kushner, Pulitzer-Preisträger für Angels in America, malt den Zustand der Welt in einem festlichen Alptraum, reist durch die Zeit und zeigt Desillusionierung.Er fordert uns auf, über die langsamen extremistischen Verschiebungen nachzudenken und darauf zu reagieren 23. NOVEMBER - 5. DEZEMBER, 20:30 Uhr SONNTAG, 5. DEZEMBER, 15 Uhr - PAUSE AM 28. UND 29. NOVEMBER - RENAUD-BARRAULT ROOM

DAS GEBIET DER MÖGLICHKEITEN SCHREIBEN, DOLMETSCHEN UND REGIE LISE NOIRAUD "CUT SEIN LEBEN TAG FÜR TAG!"»Mit neunzehn, mit dem Abitur in der Tasche und dem Wunsch, ihren Weg zu gehen, verließ Élise ihre Heimat Poitou, um die Hauptstadt zu erreichen.Aus ihren Begegnungen entsteht an der Sorbonne, im Theaterunterricht oder bei der Mutter des kleinen Agamemnon, deren Babysitterin sie wird, eine bunte Galerie gekreuzter Charaktere.Élise Noiraud signiert eine menschliche Komödie, die sie allein auf der Bühne inszeniert, herzzerreißend mit Humor und Zärtlichkeit.Sie erzählte ihre Kindheit und Jugend in The American Banana und dann Pour que tu m'aime encore, die fast dreihundert Mal aufgeführt wurden.Dieses dritte Kapitel schließt sich mit dem Erwachsenwerden und erzählt von seiner Reise der Emanzipation, die von urkomischen Katastrophen übersät ist 23. NOVEMBER - 19. DEZEMBER, 20:30 UHR FREIGABE AM SONNTAG UND MONTAG - ROLAND TOPOR ROOM

ALLES IST GUT MADEMOISELLE VON JULIEN CERNOBORI UND HÉLÈNE DUCHARNED NACH SUPERHÉROS / HÉLÈNE, EIN PODCAST VON JULIEN CERNOBORIADAPTATION UND REISEZIERT VON CHRISTOPHE GARCIA UND MARIE RILLMOND MIT MARIE DES LE REHONDUm fünf bekam sie Staphylokokken.Und alle Kriege des Körpers werden ausbrechen.Aber Hélène wird kämpfen, kämpfen.Nochmals festhalten und weitermachen.Sie wird erwachsen werden und sich ihrer eigenen Familiengeschichte stellen, gespickt mit Geheimnissen und Lügen.Hélène muss alles neu aufbauen und auf alle Herausforderungen reagieren, die ihr Körper auferlegt.Und sie gewinnt, übermenschliche Kraft, bewaffnet mit ihren Freundschaften und ihrem Lebenswillen.Schauspielerin, theatralische Offenbarung bei den Molières 2015, Marie Rémond spielt André am Rond-Point nach Agassis Zeugenaussagen.Stark in ihrer Bewunderung für Hélène, für "ihren Mut und ihre Lebensfreude", verkörpert Marie Rémond die Figur einer Heldin, die sich mit intimen Kämpfen auseinandersetzt, in einer unwiderstehlichen Lektion von Humor und Lebendigkeit, unaufhaltsam von Hoffnung und Leben 19, SONNTAG, 21, 15:30 UHR - MONTAG UND 30. NOVEMBER PAUSE - JEAN TARDIEU ZIMMER

BRIEFE AN ANNEKORRESPONDENZ VON FRANÇOIS MITTERRAND AN ANNE PINGEOTADAPTATION PATRICK MILLE UND BENJAMIN GUILLARD DURCH BENJAMIN GUILLARD MIT PATRICK MILLE „DU HILFT MIR, DIE IDEE ZU DIENEN, DIE ICH VON DER WELT UND VON MENSCHEN HABE.»François Mitterrand schrieb zwischen 1963 und 1995 an Anne Pingeot: dreißig Jahre und eintausendzweihundert Briefe heimlicher Liebe.Der ehemalige Präsident der Republik verlässt die Haltung des Machthabers, um Dichter und leidenschaftlicher Liebhaber zu werden.Seit dieser verbotenen Liebe, einem der größten Geheimnisse der Fünften Republik, hat Mitterrand ein seltenes, brennendes Werk komponiert, das Anne Pingeot 2016 Gallimard editions anvertraut. Fünf Jahre später unterzeichneten der Regisseur Benjamin Guillard und der Schauspieler Patrick Mille gemeinsam die Anpassung der Buchstaben.Gemeinsam ziehen sie eine sensible Parallele zwischen einer überlegenen Literatur der Gefühle, einem epischen Gedicht der verrückten Liebe und drei Jahrzehnten eines fantastischen Einstiegs in die Geschichte eines außergewöhnlichen Mannes , 26. DEZEMBER, 15:30 UHR - MONTAGS- UND 25. DEZEMBER PAUSE, HALLE JEAN TARDIEU

PATRICK TIMSITADIEU ... VIELLEICHT.DANKE ... DAS IST SICHER.TEXT JEAN-FRANÇOIS HALIN UND PATRICK TIMSIT UNTER DER REISE VON ÉTIENNE DE BALASY „10 GUTE GRÜNDE, ZU KÜNDIGEN."2015, Triumph am Rond-Point: Patrick Timsit macht dem "Widerstands-Gelächter" Ehre und scheut sich vor keinem Schuss der Gesellschaft - Migranten, Neonazis oder Behinderte... .Er bringt die Leute zum Lachen mit allem, was weh tut.Er lässt seine Beute nicht los, immer hungrig nach dem, was ihn am meisten stören könnte.Kind aus Algier und aus einer Familie von Lederarbeitern, Immobilienmakler, bevor er mit La Crise, An Indian in the City, Soft Pedal, Le Cousin oder Stars 80 erfolgreich war, schreibt er auch.Sozialer Blick, schlaues Auge, er ist der Unruhestifter einer Gesellschaft, die in einer politisch korrekten Gesellschaft feststeckt, zäher denn je, taucht in die Sümpfe des Überlegten ein und spritzt glücklich mit einem lachenden Impfstoff.Heute verabschiedet sich Patrick Timsit von uns.Er ist der einzige, der das glaubt 7. - 31. DEZEMBER, 21. SONNTAG, 15 UHR - MONTAGS- UND 10. UND 25. DEZEMBER PAUSE - SALLE RENAUD-BARRAULT

DIE GROßEN SKATES GUT, CABARET DE CARTONUN SHOW VON UND MIT OLIVIER MARTIN-SALVANET PIERRE GUILLOIS "ONCE UPON A TIME STRUKT VON BLOCKTENSTIK."Er verlässt die Ebenen des Hohen Nordens, verflucht von einer versehentlich ausgelösten Sirene.Er entkommt auf Schlittschuhen, auf einem Roller, in einem Pappflugzeug.Er entdeckt Schottland, geht auf dem Rücken eines Maultiers zurück nach Süden, tötet dabei ein paar Dudelsackspieler, sucht immer die Liebe.Doch der Schauspieler im Dreiteiler bleibt sitzen, es ist der Wahnsinn der Show.Sein Kumpel im Badeanzug flattert um ihn herum mit Hunderten von Pappstücken, auf denen die Namen der Länder, Accessoires oder Lebewesen, denen er begegnet ist, beschriftet sind.Erstaunliche Abenteuer mit Tricks und Gags, eine Explosion brillanter und exzentrischer Ideen.Nach Bigre, dem Welterfolg, laden Pierre Guillois und Olivier Martin-Salvan in einem Feuerwerk aus Kartonstücken zu einer imaginären Reise ein, der Verschmelzung der Wahnvorstellungen eines Kabaretts von „Cartoons“ und einem Shakespeare-Epos.10. DEZEMBER - 16. JANUAR , 18:30 UHR DROP MONTAGE, 25. UND 26. DEZEMBER UND 1. BIS 6. JANUAR, ALLE RENAUD-BARRAULT

DAS VOGELSYNDROM PIERRE TRÉ-HARDYMIZED IN SZENE SARA GIRAUDEAU UND RENAUD MEYER MIT SARA GIRAUDEAU UND PATRICK D'ASSUMÇAO MIT DER STIMME VON DENIS PODALYDÈS „ICH WEISS, WAS FÜR SIE GUT IST, SIE WISSEN ES.»Raimu-Preis, Molière für theatralische Offenbarung 2007, César als beste Nebendarstellerin 2018 für Petit Paysan, Schlüsselfigur in der Serie Le Bureau des Légendes, Sara Giraudeau wird Eva.Sie kümmert sich um das Haus, kleines Geschirr, Bettwäsche, tadellose Reinigung.Sie hat dort ewig gelebt.Wände, die geschlossene Tür, ein abgeschirmtes Fenster.Franck hält sie zurück, Eve kennt keine anderen Orientierungspunkte.Seine Welt und sein Leben sind diesem Raum verschlossen.Das Vogelsyndrom stellt diese mögliche Realität dar: den anderen zu besitzen, alle Horizonte zu beschlagnahmen und alle Flucht vor ihm.Die Schauspielerin inszeniert mit Renaud Meyer eine imaginäre Kamera, ein realistisches Duell und eine fantastische Fabel zugleich.Gegenüber Patrick d'Assumçao wird sie im letzten Moment der Entführung zu diesem der Welt beraubten Vogel, der sich mit seinem eigenen Wahnsinn auseinandersetzt 9 - ZIMMER JEAN TARDIEU

MÄDCHEN UND BOYSTEXT DENNIS KELLY UNTER DER REISE VON CHLOÉ DABERTAVEC BÉNÉDICTE CERUTTI „WANN DU DAS HAST…“ Liebe auf den ersten Blick in den Fluren eines Flughafens.Alles beginnt mit Lachen, Feiern, dem Glück der Begegnung.Das Paar wird zwei Kinder haben.Aber berufliche Ambitionen, Verrat, Zweifel haben Vorrang.Es ist das Ende der Liebe, ein spiralförmiger Abstieg zum inneren Krieg, zum Ersticken, zum Unheilbaren.Eine Frau, allein auf der Bühne, ruft ihre Kinder an.Sie reagieren nicht.Sie erinnert sich genau an den Point of no Return: Horror.Chloé Dabert, seit 2019 Direktorin des Comedy - CDN von Reims, betrat zum dritten Mal das Theater des begnadeten Briten Dennis Kelly, Autor einer urbanen und scharfen Sprache.Sie zeichnet nach Racines Iphigénie beim Festival von Avignon das Porträt einer Frau, die ins Undenkbare eingetaucht ist.Schauspielerin Bénédicte Cerutti stellt sich dem schlimmsten Albtraum einer Mutter, die sich mit den Dämonen eines Mannes auseinandersetzt

CLARA HASKILPRELUDE UND FUGUETEXTE SENDEN SERGE KRIBUS SAFY NEBBOU MIT LAETITIA CASTAPIANO ISIL BENGI „DIESE REIFE DES KINDERGEHIRNS IST WIRKLICH ERSCHRECKLICH!"" Unter meinen Freunden, sagte Charlie Chaplin, habe ich drei Genies kennengelernt: Professor Einstein, Winston Churchill und Clara Haskil.»1960, einen Tag vor dem Konzert, ist Clara Haskil gerade in einer Rolltreppe des Brüsseler Bahnhofs gestürzt.Die Pianistin, auf dem Höhepunkt ihres Glanzes, sieht dann das Haus ihrer Kindheit im Feuer, in Bukarest, dann ihr ganzes Leben.In einem gemeißelten Text, akribischer Partitur bringt der Autor Serge Kribus die Stimmen des Kindes, des versierten Künstlers und seiner Umgebung zum Vorschein.Regisseurin und Regisseurin Safy Nebbou entdeckt die Interpretationen und das Leben von Clara Haskil.Er identifiziert die extreme Anmut und Sensibilität des Pianisten sofort mit der Schauspielerin Laetitia Casta, die ihm von ihrem Wunsch erzählte, ins Theater zurückzukehren, um es allein zu riskieren

SIE HABEN NICHT GEPLANT, DASS WIR IN BÜHNE UND SZENOGRAFIE GEWINNEN WÜRDEN JEAN-LOUIS MARTINELLI EIN STÜCK VON CHRISTINE CITTIC ZUSAMMENARBEIT KÜNSTLER THIERRY THIEÛ NIANGAVEC ELHAÏA-GAULYNE EL-GAROUNA RENT KASSAMARGOT MADANI, FRANÇOIS-XAVIER PHAN, MOUNIA RAOUI, AMINA ZOUITEN (IN BEARBEITUNG) „IHRE SCHLACHTFELDER HABEN MEIN LEBEN ÜBERWACHT!Emmanuelle kommt in eine Notunterkunft für Minderjährige.Sie ist Schauspielerin, sie möchte sie dem Theater vorstellen.Vier Jungen und vier Mädchen konfrontieren ihn mit der Langeweile und Gewalt einer vernachlässigten Jugend.Prostitution, Drogen, Missbrauch, Inzest.Sie durchquerten Minenfelder ruinierter Leben.Sie erzählen sich gegenseitig, sind gegen Erzieher, am Ende ihrer Nerven und Kräfte.Können sie trotzdem "gewinnen"?Jean-Louis Martinelli inszeniert dreizehn Schauspieler, darunter die Dramatikerin Christine Citti in ihrer eigenen Rolle.Portrait ohne Zugeständnisse oder Engelsgefühl, erstarrt mit Humor, einer wütenden und sprudelnden Jugend 26. JANUAR - 5. FEBRUAR, 20:30 UHR SONNTAG 30. JANUAR UND SAMSTAG 5. FEBRUAR, 15 UHR - PAUSE AM 31. JANUAR - RENAUD-BARRAULT ROOM

UNSERE REKORDE SCRATCHED # 5EIN FESTIVAL, ENTWORFEN VON JEAN-DANIEL MAGNIN UND JEAN-MICHEL RIBES BEVORSTEHENDE PROGRAMM Nach einigen Monaten risikoreicher Präsidentschaftswahlen nach Covid wird die fünfte Ausgabe von Our Discs Are Scratched wird öffnen.Jean-Daniel Magnin lädt Nonkonformisten – Aktivisten, Denker, Essayisten und Künstler – ein, zu hinterfragen, was Menschen heute ausmacht.Was fragen die Leute, wenn Ungleichheiten explodieren und die Menschheit im Klimawandel versinkt?In welcher Form werden sie aufwachen?Populisten, Nationalisten, Anarchisten, gewalttätig oder brüderlich?Werden wir nach QAnon und der Erstürmung des Kapitols in der Angst vor Verschwörung, Bürgerkrieg und alternativen Realitäten versinken?Was ist ein Volk?Sind wir das Volk ERÖFFNUNGSABEND: MONTAG, 31. JANUAR AUFFÜHRUNGEN-DEBATES: 1. - 12. FEBRUAR ALLE RENAUD-BARRAULT UND SALLE ROLAND

KÜSSEN SIE MICH AUF IHREM TOMBTEXT JEAN-DANIEL MAGNIN INSPIRIERT VON MARYAM KHAKIS SZENARIO, REISEZIERT VON JEAN-DANIEL MAGNIN UND MARYAM KHAKIPOURMET MIT CHRISTINE MURILLO, SI RENÉ TURQUOIS, HÉLÈNE VIERMAUX, MITTWOCH BENDDAUBEAUJADU FÜHLST NICHT DIE ERDE ODER DIE ASCHE.Der Sohn, Wachmann am Flughafen, wird grundlos entlassen und von seiner Frau verjagt.Er flirtet mit dunklen Ideen, als er einen Typen in seinem Alter trifft, der wie er von Ungerechtigkeit gedemütigt wird.Der neue Freund, ein aufgeklärter Prophet, führt ihn auf die Wege der Radikalisierung und der Vorliebe für Terrorismus.Eine schwarze Komödie mit burlesken Ausbrüchen, das Stück zweigt mit der mentalen Spaltung einer liebevollen Mutter ab.Sie, Christine Murillo, ist es, die durch ihren lustigen Wahnsinn die bösen Pläne der kleinen Bomber durchkreuzen wird.Der literarische Regisseur des Rond-Point, Jean-Daniel Magnin, lässt sich von einem Drehbuch von Maryam Khakipour inspirieren.Mit ihr komponiert er eine säuregetränkte Farce, in der sich die Individuen aufteilen, um nicht in Verzweiflung und barbarische Akte zu versinken 14. - 20. FEBRUAR, 20:30 SONNTAG, 15:30 - MONTAGSPAUSE - JEAN TARDIEU ROOM

MÊMECOMEDIE DEJANTÉE DE PIERRE RIGALMUSIQUE LIVE MICROREALITY MIT PIERRE CARTONNET, MÉLANIE CHARTREUX, ANTONIN CHAUMETGWENAËL FLAG, JULIEN LEPREUX, PIERRE RIGAL, DENIS ROBERTJULIÊSTERD-SOUND-SOUND THE CROSTERT-DJUL DENIS ROSTERDSO, RO.Neun Performer-Tänzer rühren und tanzen.Sie wiederholen immer wieder dasselbe Lied, dieselben Klänge und dieselben Bewegungen, „Transrock“-Musik.Ein Sandkorn in der Maschinerie, als einer von ihnen zu spät zur Show kommt.Alles rast.Angenehmes Fest einer unmöglichen Reproduktion derselben Geste, die sich in ihr Gegenteil wandelt.Die Gags im Stil von Buster Keaton führen zu einer tonischen Choreographie, einem experimentellen Musical mit wahnsinniger Energie.Theater, Musik und Tanz vermischen sich, beschwören den Fels der Gruppe Microreality, zerstören den Mythos von Ödipus und seinen Schicksalen.Nichts ist jemals vorhersehbar, nichts ist wie alles, wie eine Definition von Live-Performance.Nach Micro, Press, Game Stoppages, Erection and Theatre of Operations schürt Pierre Rigal, Spitzensportler, ein Objekt freudiger Freiheit, eine Explosion von Überraschungen und Fundstücken 8. - 19. FEBRUAR, 18:30 FEBRUAR - RENAUD-BARRAULT ZIMMER

Der Tag ist DREAMINGCHOREOGRAPHY JEAN-CLAUDE GALLOTTAMUSIQUE RODOLPHE BURGERWITH AXELLE ANDRÉ, NAIS ARLAUD, XIMENA FIGUEROA, IBRAHIM GUÉTISSIGEORGIA IVES, Fuxi LI, Bernardita MOYA ALCALDE, DE LA VETRÉMAYA, JAUGARETHYA ALCALDE, DE JAUTARETHYA ALCALDE, JAUTARETHYA, JAUTE UND JAUTHEMYA ALCALDE, JAUTARÉGATIGERY , JAUTARÉMYA ALCALDE UND JAUTARÉGA-HERTAHYA ALCALAN , FANTASIE UND ERFINDUNG!In drei Tableaus vergrössern die Tänzer die Sonnenprobleme der Natur, das Phosphoreszieren von Großstädten und liefern dann in einem rasenden Musical eine verrückte Vision der Zukunft.Dank einer energischen Geste, Engelskämpfen und fieberhafter Humanität ... In bewegenden und spielerischen Fluchten huldigen zehn Performer Merce Cunningham, dem Genie einer abstrakten Bewegungspoesie, das heute hundert Jahre alt wäre.Zwischen jeder Sequenz tanzt Jean-Claude Gallotta selbst zu den Liedern von Rodolphe Burger.Der mit dem Rond-Point verbundene Künstler, der Choreograf und Tänzer präsentierte seine Trilogie rund um Rock-Mythologien, L'Homme à tête de chou, My Rock und My Ladies Rock.Mit achtzig Kreationen arbeitet er daran, den Tanz für alle Disziplinen, Kino und Poesie, Musik und bildende Kunst zu öffnen

BIOGRAFIE: EIN MAX FRISCHMISE SPIEL VON FRÉDÉRIC BÉLIER-GARCIA MIT GOLSHIFTEH FARAHANI, JOSÉ GARCIAANA BLAGOJEVIC, FERDINAND RÉGENT-CHAPPEY (VERTRIEB IN PROGRESS) "BITTE ..." UND OHNE DREHZAHL ... fünfzig Jahre, die großen Szenen seines Lebens, eine Geste, ein Wort zu modifizieren, ihren Lauf zu vereiteln und vor allem eine Begegnung zu vermeiden, die von Antoinette, Wunder und Albtraum seiner Existenz.Dies ist die Regel dieses Spiels: Schreiben Sie Ihre Biografie neu.Fortsetzen und korrigieren, in der Zeit zurückgehen, aussetzen, andere Entscheidungen treffen, andere Wege gehen.Verspielter Traum oder schwarzer Thriller, fröhliche Handlung, Biografie: ein Spiel untergräbt das Feld der Möglichkeiten und verwandelt das Leben in ein unsicheres Puzzle aus Entscheidungen, Wünschen, Impulsen oder vernünftiger Feigheit.Frédéric Bélier-Garcia unterschreibt mit dieser wilden und lustigen Schachpartie 1999 seine erste Inszenierung. Großartiger Erfolg.Heute greift er die schwindelerregende Komödie, Labyrinth der Mise en Abyme, wieder auf, um die scharfe, bittere Luft der Gegenwart zu atmen 8. MÄRZ - 3. APRIL, 9. SONNTAG, 15 UHR - MONTAGS- UND 10. MÄRZ-PAUSE - RENAUD-BARRAULT-RAUM

ICH HATTE MEIN KLEINES BLUMENTEXT-KLEID UND KÜNSTLERISCHE ZUSAMMENARBEIT VALÉRIE LÉVYMIS DIREKTORIN NADIA JANDEAU MIT ALICE DE LENCQUESAING „ICH MUSS DAS SPIEL SPIELEN, ICH MUSS ALLES ERZÄHLEN.Blanche ist 26 Jahre alt, sie lebt allein in Caen.Eine Produktionsfirma für einen Fernsehsender schickt ihm eine Kamera.Er wird aufgefordert, auszusagen.Sie macht sich fertig, erzählt ihre Geschichte, allein, zu Hause, vor der Kamera.Sie hat drei Tage Zeit, um ihre Privatsphäre auszupacken: Drei Jahre zuvor erlitt sie eine Vergewaltigung.Wenn es überzeugend und relevant ist, wird es ausgewählt und kann am Live teilnehmen.Sie glaubt, dass ihr Zeugnis ihr helfen wird, aus der Sache herauszukommen und ihre Tragödie vergessen zu lassen. Productrice de théâtre, auteure, Valérie Lévy compose un thriller poignant, portrait d'une femme violée d'abord, puis abusée par l'exploitation de sa propre parole via l'obscénité des réseaux, de la télé et des médias.8 – 27 MARS, 20H30DIMANCHE, 15H30 – RELÂCHE LES LUNDIS ET LE 13 MARSSALLE ROLAND TOPOR

VARIÉTÉUNE CRÉATION DE SARAH LE PICARDINSPIRÉE PAR L'ÉMISSION DE TÉLÉVISION DISCORAMA (1959-1974)AVEC ANNE-LISE HEIMBURGERFLORENT HUBERT, SARAH LE PICARD« J'AIME BIEN LE MOT RENCONTRE. »Un studio, l'ORTF des années soixante, un piano, deux chaises. L'intervieweuse élégante, talons chics et argentés, pantalon crème et cintré, poursuit sur quinze ans un entretien avec Véronika, d'abord icône des yéyés, interprète folk à la française, bientôt star oubliée. Un pianiste les accompagne et enchante chaque rendez-vous. Trois clowns délicats partent à l'aventure de la France de Barbara et de Marie Laforêt, de la guerre d'Algérie, des droits des femmes et de mai 68. Variété s'inspire des rencontres mythiques de Denise Glaser, animatrice de l'émission Discorama, éjectée en 1975 par Giscard d'Estaing. C'est une rêverie heureuse dans les courants et l'histoire du pays, via un grand art en mode mineur et ses vedettes : la variété, populaire ou engagée, et les traces joyeuses qu'elle laisse dans les mémoires, éclats de bijoux indélébiles.9 – 27 MARS, 20H30DIMANCHE, 15H30 – RELÂCHE LES LUNDIS – SALLE JEAN TARDIEU

VIEUX CONDE ET AVEC CHRISTOPHE ALÉVÊQUEMISE EN SCÈNE PHILIPPE SOHIER« ON PEUT ÊTRE VIEUX CON ET MODERNE À LA FOIS ! »Il en a marre et il le dit. Il s'en prend à la bien-pensance des Bisounours en place, aux bières sans alcool, aux journées sans tabac et autres charcuteries maigres. Il fonde le club des « Vieux Cons Modernes », en réponse à la dictature molle d'une pensée tiède, aux inquisiteurs du nouvel ordre moral, et raconte le monde à son fils de quatre ans. Il en fait un livre et un spectacle. Humoriste engagé, dégagé, à la marge, clown dérisoire ou missionnaire, Christophe Alévêque défend une liberté d'expression totale et sans entrave, une imagination débridée, sans autocensure ni censure du tout. « L'empire du bien » peut trembler, Alévêque revient dans son armure de Vieux con, s'attaque aussi à la mièvrerie de la « relève » sans épargner l'hypocrisie des aînés, et brûle le plateau avec son insolente et lucide férocité.10 MARS – 3 AVRIL, 18H30RELÂCHE LES LUNDIS – SALLE RENAUD-BARRAULT

PORTRAIT AVEDON-BALDWIN : ENTRETIENS IMAGINAIRESTEXTE KEVIN KEISS ET ÉLISE VIGIERMISE EN SCÈNE ÉLISE VIGIERAVEC MARCIAL DI FONZO BO ET JEAN-CHRISTOPHE FOLLY« C'EST LE VISAGE DES AUTRES QUI M'APPREND CE QU'EST LE MIEN. »L'un est écrivain, noir et homosexuel. L'autre est blanc, juif et photographe. Idoles des années soixante, James Baldwin et Richard Avedon portent sur l'impérialisme américain un regard acerbe et aimant. Ils décousent le drapeau de la première démocratie du monde, pays de l'esclavagisme et de l'extermination des peuples indiens. Élise Vigier, artiste associée à la direction de la Comédie de Caen, met en scène leur dialogue dansant et invite ses interprètes, Marcial Di Fonzo Bo et Jean-Christophe Folly, à tisser des liens entre les États-Unis et la France, via l'Argentine et le Togo. C'est la construction de soi qu'ils fêtent et interrogent, au sein d'une société où les notions d'intolérance et d'exclusion brûlent d'actualité.29 MARS – 3 AVRIL, 20H30 / 6 – 17 AVRIL, 21HDIMANCHE, 15H30 – RELÂCHE LES LUNDIS – SALLE JEAN TARDIEU

MOI AUSSI J'AI VÉCUTEXTE, INTERPRÉTATION ET MUSIQUE HÉLIOS AZOULAYMISE EN SCÈNE ANNE BEREST« MON PÈRE SENTAIT LA PLUIE SUR LES GALETS... »Il porte le costume de mariage de son « Pépé », et l'art d'une narration rythmée à son apogée. Hélios Azoulay retrouve son père, mort trente-cinq ans plus tôt, dans le compartiment d'un train, direction Bombay. Il tire le fil poétique d'une enfance éclatée, réenchante le passé, illumine les ignominies du monde et de son histoire. Des obstacles sur lesquels il a trébuché, il fait des joyaux imaginaires. Il jongle avec les mots, en fait une musique joyeuse, convoque ses fantômes, se réconcilie avec ses morts, leurs amours et leurs atrocités. Après La Visite, Anne Berest accompagne Hélios Azoulay, romancier, clown noir, directeur de l'Ensemble de Musique Incidentale, compositeur et clarinettiste génialement imprévisible. Dans son autobiographie rêvée, enfant heureux dans une enfance tourmentée, il crie enfin, trente-cinq ans après la mort de son père : « Moi aussi j'ai vécu. »30 MARS – 17 AVRIL, 20H30DIMANCHE, 15H30 – RELÂCHE LES LUNDIS – SALLE ROLAND TOPOR

BARTLEBY MON FRÈREDE DANIEL PENNACADAPTATION THÉÂTRALE CLARA BAUER, DANIEL PENNAC, MARGOT SIMONNEYMISE EN SCÈNE CLARA BAUERAVEC MARIE-ÉLISABETH CORNET, HABIB DEMBÉLÉ, PAKO IOFFREDOALICE LOUP, LAURENT NATRELLA, DANIEL PENNAC« VIVRE, CE N'EST PAS LA MOINDRE DES CHOSES... »Pour apprivoiser le deuil, l'adoucir, et poursuivre un dialogue avec son frère disparu, l'écrivain Daniel Pennac choisit d'incarner sur scène le personnage de la nouvelle Bartleby de Melville, 1856. Il pressent une fraternité occulte et tendre entre son frère, lui et le scribe new-yorkais qui réfute les injonctions de son supérieur. Bartleby répond toujours : « Je préférerais pas. » Le romancier s'explique et raconte cette aventure dans Mon frère, portrait sensible d'un aîné complice, souvenirs et échanges avec un autre admiré et maître en littérature. Metteuse en scène, Clara Bauer se passionne pour l'oeuvre de Pennac qu'elle dirige dans Journal d'un corps, puis Un amour exemplaire. Auteur de la saga des Malaussène ou de Chagrin d'école, le comédien Pennac livre sur scène avec Bartleby mon frère l'un de ses textes les plus intenses, poème d'amour et de fraternité.5 – 17 AVRIL, 18H30 / 19 – 30 AVRIL, 20H30SAMEDI 30 AVRIL, 15H30 – RELÂCHE LES LUNDIS ET LE 10 AVRIL – SALLE JEAN TARDIEU

SNOW THÉRAPIEAUTEUR RUBEN ÖSTLUNDADAPTATION JEANNE LE GUILLOU ET BRUNO DEGAMISE EN SCÈNE SALOMÉ LELOUCHAVEC ALEX LUTZ, JULIE DEPARDIEU, LUDIVINE DE CHASTENETDAVID TALBOT, CLAIRE OLIER, CORENTIN CALMÉ« MAINTENANT ON PEUT DIRE QU'ON A LA MÊME VERSION DE L'HISTOIRE ? »Eva et Thomas passent leurs vacances dans une station de ski. En haut des pistes, une avalanche se déclenche. Moment terrifiant. Mais la catastrophe s'arrête à quelques mètres. Aucun dommage visible. Pourtant, l'événement fissure le couple quand on interprète les réactions de chacun face au danger. L'univers familial est ébranlé et les amis se déchirent. La lâcheté, la peur et la honte font main basse sur les meilleures intentions. Le Scandinave Ruben Östlund réalise The Square, Palme d'or 2017. Son quatrième film, Snow Therapy, obtient le prix du jury à Cannes en 2012 et représente la Suède aux Oscars. Écrivaine, productrice et directrice de théâtre, Salomé Lelouch orchestre un huis clos grinçant, épopée intime et alpine, où les failles des individus se révèlent et les poussent au bord du précipice.19 – 24 AVRIL, 20H30SAMEDI 23 ET DIMANCHE 24 AVRIL, 15H ET 20H30SALLE RENAUD-BARRAULT

QUEEN BLOODCHORÉGRAPHIE OUSMANE SYAVEC EN ALTERNANCE ALLAUNÉ BLEGBO, MEGAN DEPREZVALENTINA DRAGOTTA, DOMINIQUE ELENGA, NADIA GABRIELI KALATILINDA HAYFORD, NADIAH IDRIS, ANAÏS IMBERT-CLÉRYODILE LACIDES, CYNTHIA LACORDELLE, MWENDWA MARCHANDAUDREY MINKO, STÉPHANIE PARUTA« VERS UNE GRANDE FÊTE DE LA FÉMINITÉ, SUBIE OU ASSUMÉE ! »D'abord dans l'ombre, sept danseuses jouent des codes masculins du hip-hop, puis s'émancipent, apparaissent dans la lumière, libres et fières. Énergie de lionnes, elles rayonnent sur des morceaux de house music, interprètes virtuoses d'une danse née dans les clubs new-yorkais. Rythme africain et esprit clubbing, cette danse flirte avec la grâce aérienne d'une technicité d'exception et la liberté d'une street dance pulsionnelle. D'origine malienne et sénégalaise, Ousmane « Babson » Sy, champion du monde et figure phare du mouvement hip-hop en France et à l'étranger, est décédé en décembre 2020, il avait quarante-cinq ans. Dans cette oeuvre, sept femmes pulsent leur énergie folle dans un hommage à toutes les féminités. Une tempête de liberté.3 – 7 MAI, 20H30SALLE RENAUD-BARRAULT

L'HOMME QUI DORMAIT SOUS MON LITTEXTE, MUSIQUES ET MISE EN SCÈNE PIERRE NOTTEAVEC MURIEL GAUDIN, SILVIE LAGUNA, CLYDE YEGUETE« ON NE POUSSE PAS LES GENS PAR LA FENÊTRE, ON LES INCITE – NUANCE. »Dernier étage d'un studio étriqué, le réfugié cherche sa place, la trouve sous un sommier, y cultive son potager. La propriétaire lui indique où sont rangées les lames de rasoir, prépare la mort-aux-rats. Car dans ce pays-ci, dystopie lucide, quand on héberge un migrant, on touche une allocation, et s'il se suicide, une prime supplémentaire. Une médiatrice, Madame Europe elle-même, tente d'apaiser le tout. Sans décor ni accessoires, trois comédiens incarnent les entités monstrueuses d'une fantaisie macabre. Auteur associé au Rond-Point depuis 2009, Pierre Notte dresse l'état d'un monde où un bon migrant est un migrant qui s'élimine de lui-même, sans engager la responsabilité de la France ou de l'Allemagne. Mais on compatit, on n'est pas des chiens. Ici, tout finit bien. Il faut bien danser, après avoir ri tant bien que mal du désastre.10 MAI – 4 JUIN, 18H30RELÂCHE LES LUNDIS ET LES 15, 17 ET 26 MAI – SALLE JEAN TARDIEU

SKYLIGHTDE DAVID HAREMISE EN SCÈNE CLAUDIA STAVISKYAVEC MARIE VIALLE, PATRICK CATALIFOSACHA RIBEIRO« IL N'Y A PAS DE PAIX EN TOI. JE LE SAIS. »Lui, père de famille et homme d'affaires, cinquantaine à Rolex, belle ascension sociale, a un fils qui ne le supporte plus. Elle, jeune professeure idéaliste, vit dans la banlieue nord de Londres, enseigne à des gamins dans les quartiers laissés pour compte. Ces deux adultes se sont aimés, puis séparés. Ils se retrouvent. Tout les oppose, et ils s'affrontent, le temps d'une nuit. Combat de fauves, ils argumentent, entrechoquent leurs certitudes et leurs convictions. La réussite de l'un, l'engagement de l'autre. Mais qui a grandi, qui a gâché ? La lutte, vive et enflammée, explose sous le regard d'un enfant qui ne sait plus où se mettre. Claudia Stavisky, directrice du Théâtre des Célestins de Lyon, orchestre la langue acérée du Britannique David Hare, portraitiste féroce d'une société sous haute tension.11 – 15 MAI, 20H30 / 18 – 29 MAI, 21HDIMANCHE, 15H – RELÂCHE LES LUNDIS ET LE 26 MAISALLE RENAUD-BARRAULT

JE SUIS UNE FILLE SANS HISTOIRESEULE EN SCÈNE DE ET AVEC ALICE ZENITER« UNE DIFFÉRENCE FONDAMENTALE ENTRE LA FICTION ET LE MENSONGE ? »Seule en scène, la performeuse et conférencière démonte les histoires et leur construction. Fictions, histoires d'amour, autobiographies, découvertes scientifiques... Que met-on en lumière quand on met sa vie, son imaginaire ou le monde en récit ? Quand et où sont-elles nées, les histoires ? Alice Zeniter remonte à l'origine des épopées, mythes fondateurs, pour questionner nos rapports aux fictions, contes de fées versus fake news et storytelling. Prix du Livre Inter pour Sombre Dimanche, prix Renaudot des lycéens en 2015 pour Juste avant l'oubli, ou prix du Monde et prix Goncourt des lycéens pour L'Art de perdre en 2017, Alice Zeniter se met en scène elle-même sous le regard complice de l'acrobate Matthieu Gary. Avec malice et rigueur, elle se lance dans un libre cours d'initiation à la sémiologie et à la narratologie.11 – 29 MAI, 20H30DIMANCHE, 15H30 – RELÂCHE LES LUNDIS ET LE 26 MAISALLE ROLAND TOPOR

TOUS LES MARINS SONT DES CHANTEURSUNE CONFÉRENCE CHANTÉE DE ET AVEC GÉRARD MORDILLAT*FRANÇOIS MOREL, ANTOINE SAHLER, AMOS MAHCHANSONS YVES-MARIE LE GUILVINEC*EN ALTERNANCE AVEC ROMAIN LEMIRE« ON REVIENT TOUS À L'ESPÉRANCE. »François Morel entonne les chants d'un navigateur disparu en mer en 1900. Retour aux sources : le théâtre redevient chalutier et ses chanteurs marins. Poète inconnu natif de Trigavou, près de Saint-Malo, Yves-Marie Le Guilvinec disparaît à trente ans. Il laisse à la postérité des poèmes tracés au calva, des lettres imbibées de tafia, et une existence d'oublié océanique. Gérard Mordillat et François Morel s'attachent à compléter l'ensemble, ils recousent les filets de pêche, recomposent avec Antoine Sahler les musiques disparues. Ensemble, ils prennent le large et à bras-le-corps ce portrait de fantôme, réhabilitent à contre-courant une poésie joyeuse et populaire, dans un hymne à l'ivresse de l'air salé, à la liberté et aux excès.17 – 29 MAI, 18H30 / 31 MAI – 3 JUILLET, 21HDIMANCHE, 15H – LES DIMANCHES 22 ET 29 MAI, 18H30 – RELÂCHE LES LUNDIS ET LE 26 MAISALLE RENAUD-BARRAULT

TOUT MON AMOURDE LAURENT MAUVIGNIERMISE EN SCÈNE ARNAUD MEUNIERCOLLABORATION ARTISTIQUE ELSA IMBERTAVEC ANNE BROCHET, ROMAIN FAUROUX, AMBRE FEBVREJEAN-FRANÇOIS LAPALUS, PHILIPPE TORRETON« JE ME SOUVIENS DES MARQUES QUE MES DENTS ONT FAIT DEDANS SA PEAU. »Le père et la mère se retrouvent aux prises avec leurs mensonges, leurs silences. Dix ans plus tôt, leur petite fille disparaissait. À l'heure d'un nouveau deuil, dans la maison du grand-père, tout le monde se retrouve et s'affronte quand une mystérieuse adolescente de seize ans prétend être la fillette disparue. AuRond-Point, il a mis en scène Le Problème ; Chapitres de la chute, Saga des LehmanBrothers ; Je crois en un seul dieu et J'ai pris mon père sur mes épaules. Arnaud Meunier, nouveau directeur de la MC2: Maison de la Culture de Grenoble et artiste fidèle au Rond-Point, orchestre ici un polar métaphysique traversé d'une envoûtante émotion. Prix Wepler, prix du Livre Inter, prix Fnac, prix Émile Augier de l'Académie française, Laurent Mauvignier fait dialoguer dans Tout mon amour fantômes et vivants.Il poursuit une exploration des intimités fissurées par les secrets et les non-dits.17 MAI – 5 JUIN, 21HDIMANCHE, 15H30 – RELÂCHE LES LUNDIS ET LES 22 ET 26 MAI – SALLE JEAN TARDIEU

20 ANS DE LIBERTÉ !LE BATEAU PIRATE DU ROND-POINT FÊTE SES VINGT ANS !Après 20 ans de traversées loin des océans tièdes de la bien-pensance, le Théâtre du Rond-Point, ivre de créations, d'audaces joyeuses, de rires de résistance et d'amitiés complices, fêtera en ses trois salles, son restaurant et ses jardins, ses artistes, son public et son équipe. Tenue de soirée exigée : « La joie d'être soi ! »Avant ça, Jean-Michel Ribes met en scène Jean-Claude Grumberg à laComédie-Française, crée Palace ou Merci Bernard, réalise plusieurs films,quand ses pièces sont jouées et traduites dans le monde entier. Mais en 2002, c'est le Théâtre du Rond-Point qu'il assiège avec un projet révolutionnaire : créer quarante spectacles par an de créateurs et créatrices vivants. Et ça fait vingt ans que ça dure...20 ans de liberté !, un livre retraçant l'aventure du Rond-Point à l'ère deJean-Michel Ribes hors des morales définitives, paraîtra ce jour-là !LUNDI 13 JUINDANS TOUT LE THÉÂTRE

DÉSOBÉIRCONCEPTION ET MISE EN SCÈNE JULIE BERÈSDRAMATURGIE KEVIN KEISSTEXTE JULIE BERÈS, KEVIN KEISS, ALICE ZENITERAVEC AVA BAYA, LOU-ADRIANA BOUZIOUANE, CHARMINE FARIBORZI, SÉPHORA PONDIEN ALTERNANCE AVEC SONIA BEL HADJ BRAHIM, DÉBORAH DOZOUL, BÉNICIA MAKENGELE« LE BONHEUR, IL FAUT QUE JE LE CONSUME ! »Fête vibrante d'une émancipation féminine, quatre jeunes femmes épinglent le patriarcat de toutes les cultures mêlées, les injonctions religieuses, la misogynie et autres violences urbaines. Leurs familles sont originaires du Maroc, d'Iran, du Cameroun, de Turquie. Mais ici et maintenant, elles font le choix de la désobéissance. Prises de conscience et révoltes communes, elles dansent aujourd'hui, libres, joyeuses et guerrières. En 2017, la metteuse en scène Julie Berès et ses coauteurs Kevin Keiss et Alice Zeniter collectent les témoignages de quatre-vingts femmes, en assurent le montage et le livrent en pâture aux quatre comédiennes qui s'en mêlent. Spectacle culte aux corps libres, aux paroles brûlantes d'insolence, Désobéir met en cendres les stéréotypes, célèbre une France neuve, jeune, féminine et multiculturelle, sans tabou.15 JUIN – 2 JUILLET, 20H30DIMANCHE, 15H30 – RELÂCHE LES LUNDIS – SALLE JEAN TARDIEU