Ein halber Film von Seïf Hasnaoui: Nahaufnahme einer verlorenen tunesischen Jugend

Ein halber Film von Seïf Hasnaoui: Nahaufnahme einer verlorenen tunesischen Jugend

Ein halber Film von Seïf Hasnaoui: Nahaufnahme einer verlorenen tunesischen Jugend

02.11.2021 |13:55 HAUPTSCHWERPUNKT KULTUR, Tunesien

Am Montag, 1. November 2021, im Rahmen der 32. Ausgabe der Carthage Cinematographic Days, präsentierte die Vorführung um 15 Uhr im Kino Le Palace eine Reihe von vier ausgezeichneten Kurzfilmen, von denen jedoch der zuerst ging, Nosf Film (Half a Film). von Seïf Hasnaoui, ist uns besonders aufgefallen.

Von Mohamed Sadok Lejri *

Es ist ein Film über die verlorene tunesische Jugend, verkörpert von zwei jungen Schauspielern (Salmen F'touhi und Sonda Siala), in einer prekären Situation, enttabuisiert und gezwungen, sich mit dem Alltag abzufinden, ohne sich allzu viele Gedanken über die drohende Zukunft machen zu müssen die ihnen entgehen.Da die Aussichten sehr düster sind, flüchten diese jungen Leute in Alkohol und Drogen.Nosf Film ignoriert alle Tabus und gesellschaftlichen Verbote, die unseren Jugendlichen seit Anbeginn der Zeit geschadet haben, indem sie abgestumpfte junge Menschen filmt, die keine Zukunft oder keinen Platz in einer rücksichtslosen Gesellschaft haben, junge Menschen, die sich in Bacchanalien verirren und von sexuellen Impulsen getrieben werden die in diesem Film den Charakter von Überlebensimpulsen annehmen.

Ein paar "verdorbene Liebhaber"

Half a Time enthält sehr rohe Sexszenen, es gibt sogar eine Vergewaltigungsszene aus Irreversible, dem berühmten Film von Gaspard Noé, der 2002 einen Skandal auslöste. Die erotischen Szenen von Seïf Hasnaouis Kurzfilm bieten eine desaströse Anspielung darauf, dass taucht im Film immer wieder auf.Die Protagonisten von Nosf Film, genauer gesagt die beiden jungen Schauspieler, die das Paar der „verliebten Ausschweifungen“ bilden, beeindrucken durch ihr natürliches Spiel und setzen viel Charisma frei.

Die Dialoge sind sehr realistisch, alle Charaktere drücken sich in blumiger Sprache aus und verwenden reichlich das schmutzige Lexikon und das ausschweifende Vokabular, das die Tunesier täglich verwenden und so lieben.Die Handlung ist etwas klobig und weitläufig, aber der fragmentarische Erzählstil ist sehr interessant.Darüber hinaus erinnert die Art und Weise, wie jedes Spiel auf der Leinwand in großen farbigen Zeichen angesagt wird, an das New Wave-Kino, insbesondere an das von Jean-Luc Godard.

Die vielen Rückblenden beleuchten die Gegenwart und enthüllen schreckliche Wahrheiten.Sie enthüllen nach und nach die "Alpträume", die die Helden des Films erlebt haben, das Drama wird jedes Mal neu durchlebt.Der Regisseur und die Darbietung der Schauspieler ertönen von den durchdringenden Schmerzensschreien der Hauptprotagonisten, die unter einem tiefen Unbehagen leiden und ihre Angst mit uns teilen.Es geht um eine „ausschweifende“ und verlorene Jugend, im Sinne des „Irrtums“ und der „Sünde“, die manche sagen würden (die Sackgasse und das Festgefahrene unter anderen), die aber vor allem mehr zu bemitleiden ist als schuldig.

Ein Unwohlsein, das zu einem tragischen Ende führt

Der Soundtrack des Films ist der von Feu Follet von Louis Malle, der übrigens eine meisterhafte Adaption meines Lieblingsromans ist.Das kann Sie auf den ersten Blick zum Schmunzeln bringen, da die beiden Welten völlig unterschiedlich sind.Wir sehen bei Half a Time, dass der erste Gnossian von Erik Satie, interpretiert von Claude Helffer am Klavier, von dem jungen Regisseur Seïf Hasnaoui gekonnt ausgenutzt wurde.Die beiden Filme, alle verhältnismäßig, drücken ein Unbehagen aus, das zu einem tragischen Ende führt.Die Schlussszene zeigt diese tunesische Jugend, die auf dem Altar der sozialen Gewalt geopfert wurde.

Ich hätte nie geglaubt, dass ich eines Tages einen so gewagten tunesischen Film mit einer Tonfreiheit sehen würde, die im Gegensatz zum moralischen Konformismus und dem so prosaischen und engstirnigen islamo-puritanischen Dogmatismus der tunesischen Gesellschaft steht.Dieser Film ist eine Brüskierung einer bigotten Gesellschaft und in ständiger Raserei tugendhafter Wahnvorstellungen ein großartiger Atemzug befreiender Luft.Ungezügelt halbiert, entfesselt es archaische Fesseln und atavistische Tabus, die Alkohol und Sex stigmatisieren, und überschreitet den hochheiligen Kult der vorehelichen Jungfräulichkeit.Kurz gesagt, es erlaubt uns, wahre Freiheit zu umarmen.

Ein halber Film von Seïf Hasnaoui: Nahaufnahme einer verlorenen tunesischen Jugend

Ein halber Film könnte in diesen beiden Worten zusammengefasst werden: Talent und Mut.Herzlichen Glückwunsch an Jung und Alt, die an diesem schönen 29-minütigen Kurzfilm teilgenommen haben!Lassen Sie uns diesen Kurzfilm, der von befreiten Jugendlichen getragen wird, ermutigen, seinen Erfolg in den Kinos zu fördern.Es ist nicht nur in der offiziellen Auswahl, sondern es besteht auch keine Gefahr, dass es bald im tunesischen Fernsehen zu sehen ist, es sei denn, sein Inhalt wird aus moralisierenden Gründen halbiert.

Hier sind die nächsten geplanten Vorführungen des Films:

Dienstag, 2. November 2021 im Ciné MadArt - Carthage um 21:30 Uhr

Mittwoch, 03. November 2021 im Ciné-Jamil - El Menzah VI um 18 Uhr

* Universität.

Artikel desselben Autors in Kapitalis:

JCC 2021, Tunesische Jugend, Mohamed Sadok Lejri, Nosf Film, Salmen F'touhi, Seïf Hasnaoui, Sonda Siala, Tunesien

Hinterlasse einen Kommentar

Antwort verwerfen

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Anmerkung

Name *

Email *

Webseite

Speichern Sie meinen Namen, meine E-Mail-Adresse und meine Website im Browser für meinen nächsten Kommentar.