Saint-Aignan. Tarn-et-Garonne: Nach der Trennung verbrennt ein bereits wegen sexueller Übergriffe verurteilter Mann die Fahne seines Ex-Partners

 Saint-Aignan.  Tarn-et-Garonne: Nach der Trennung verbrennt ein bereits wegen sexueller Übergriffe verurteilter Mann die Fahne seines Ex-Partners

Ein 25-jähriger Mann, der bereits wegen eines sexuellen Übergriffs verurteilt wurde, hat am Freitag, dem 13.

Nach ersten Ermittlungen handelte der Mann wissentlich in Abwesenheit der 23-jährigen jungen Frau, die sich an diesem Abend entschlossen hatte, bei ihren Eltern Zuflucht zu suchen.Außerdem ist sie gesund und munter, aber der Pavillon, der im Lebensraum Tarn-et-Garonne gemietet wurde, wurde von Flammen verwüstet.

Der Brandstifter wird am 17. September vor Gericht gestellt

Kurz vor 19 Uhr, an diesem Freitag, dem 13. August, soll der junge Mann "durchgedreht" sein, als sein "Ex" die Schlösser der Wohnung wechseln ließ.Dann benutzte er den harten Weg, um den Pavillon zu betreten.Nachdem er ein Fenster zerbrochen hatte, setzte er das Wohnzimmersofa in Brand, nachdem er es mit Benzin besprüht hatte.Anschließend verließ er den Tatort, als sich das Feuer auf das Haus ausbreitete.

Schnell vor Ort setzten die Feuerwehrleute zwei Düsen ein, um das Feuer zu bekämpfen, das benachbarte Häuser zu erreichen drohte.Aber in etwas mehr als zwei Stunden hatten sie das Feuer eingedämmt und alle Gefahren beseitigt.

Während dieser Zeit verließ der Brandstifter den Tatort.Gegen 23 Uhr in Castelsarrasin gesehen, wird es zum ersten Mal den Gendarmen entkommen, die am nächsten Tag, Samstag, 14. August, gegen Mittag, in Castelferrus seine Spur finden werden.Anschließend wird er auf öffentlichen Straßen festgenommen und in Polizeigewahrsam gebracht.

An diesem Dienstagnachmittag kehrte der Verdächtige, der bereits wegen Verweigerung der Einhaltung verurteilt worden war, an das Gericht in Montauban zurück, um sofort vor Gericht gestellt zu werden, und beantragte die Verschiebung seines Prozesses, um seine Verteidigung vorzubereiten.Ein Gutachten wurde von seiner Anwältin Me Diane Payrou angefordert, die "verstehen will, warum er dazu gekommen ist".

Der mutmaßliche Brandstifter blieb bis zu seinem nun für den 17. September um 14 Uhr angesetzten Prozess in Untersuchungshaft.