Wer steckt hinter Nordahl Lelandais?

Wer steckt hinter Nordahl Lelandais?

Wenn Nordahl Lelandais unschuldig ist, dann hat er all die schwarze Pechkatze.Innerhalb weniger Monate verschwanden zwei Menschen unter besonders besorgniserregenden Umständen.Und wen finden wir in beiden Fällen in der Umgebung?Nordahl Lelandais!

Aber verlassen Sie sich nicht darauf, dass er mehr sagt.Dieser Junge ist ein stiller.Er spricht nicht.Er sagt nichts.Gib nichts zu.Auch wenn unzählige kleine Fakten zusammengetragen werden, rücken Sie ihn mitten ins Blickfeld.Nein, er ist es nicht.

Nicht zu sprechen war schon seine Art zu sein, als er klein war.Wir kennen ihn immer in diesem Dorf Domessin, wohin er mit seiner Familie kam, als er sechs oder acht Jahre alt war.Er ist fast ein Einheimischer.Er ist als schüchterner und sanfter Junge in Erinnerung.Die Bewertungen werden später variieren.Doch in seiner Jugend unterscheidet ihn nichts von seinen Kameraden, wenn er mit seinem Moped durch die Landschaft fährt.Die Mädchen erinnern sich nicht daran, dass er besonders kokett, bösartig oder machohaft war.Nordahl?Normal.

2002 war er 19 Jahre alt und trat in die Armee ein.Er verließ sein Dorf und schloss sich einer Kaserne in Suippes an der Marne an.Er trat dem 132. Armeehundebataillon bei.Dort entdeckte er seine Leidenschaft für Hunde.Es ist Teil einer Einheit, die darauf trainiert ist, Waffen, Sprengstoffe oder Betäubungsmittel zu suchen und aufzuspüren.Offensichtlich ist es der Trüffel des Vierbeiners, der in diesem Bereich Wunder bewirkt, aber zwischen Mensch und Tier muss eine echte Verbindung hergestellt werden.Nordahl, der in seiner Kindheit keinen unvergänglichen Freund hinterlassen hat, liebt Tiere.

Wer steckt hinter Nordahl Lelandais?

Aber diese Zuneigung zu Hunden lindert das Unbehagen des Soldaten nicht.Betäubungsmittel, seine Hunde könnten auch seine Taschen voll finden.Er konsumiert.Konsumiere zu viel.Und das wird am Ende gesehen und bekannt, innerhalb der Armee.Nach fünf Jahren in der Armee passiert er einen Psychiater, der ihn zu "P4" erklärt.Das heißt, psychiatrische Störungen darzustellen, die mit ihrer Aufrechterhaltung innerhalb einer militärischen Einheit nicht vereinbar sind.Hund des Lebens...

Die Rückkehr ins Dorf ist schwierig.Er lebt von Gelegenheitsjobs.Und flirtet mit Kriminalität.An einem Abend im Jahr 2008 zündeten sie mit zwei Freunden La Plage an, eine Snackbar am Ufer des Paladru-Sees.Ein Jahr Gefängnis.Satzanordnung.

Er versucht, von seiner Leidenschaft, den Hunden, zu leben.Und beginnt eine Hundezucht.Aber die Liebe zu Tieren ist nicht alles.Sein Geschäft ist ein Fehlschlag.Er übernahm die Zwischen- und Gelegenheitsjobs, arbeitete zeitweise als Gabelstaplerfahrer in einer Sirupfabrik.

Er lebt allein, mit seinen Hirten und seinen Malinois.Er liebt schöne Autos, Motorsport und hasst keine Brawl-Videos.Er ist leidenschaftlicher Thaiboxer, das erfahren wir zumindest auf seiner Facebook-Seite.

Mädchen ?Ja, gibt es ab und zu.Er ist ziemlich gutaussehend, sie lassen sich verführen.Aber es hält nicht.Seine Freunde halten ihn für "instabil".Die jungen Frauen, die er kennt, sind viel strenger.Er ist gewalttätig, bedrohlich, verlangt "gewisse Dinge".

Was konnte dieser mysteriöse Mann also getan haben, als er den Weg der kleinen Maëlys oder des Corporal Arthur Noyer kreuzte?War er häufig bei den anderen beiden Vermissten, Jean-Christophe Morin oder Ahmed Hamadou?

Er wird nichts dazu sagen.Man sagt, er verliert bei Mädchen die Nerven.Aber bei den Gendarmen und den Richtern ist es eine Betonmauer."Große Ruhe, viel Ruhe" hatte der Staatsanwalt zu seiner Anhörung im Fall Maëlys angedeutet.Nordahl Lelandais findet für alles eine Erklärung, für alles eine Antwort.Er ist es nicht, er hat nichts damit zu tun.Will er, dass wir glauben, dass er nur eine schwarze Katze ist?